Hilfe!

WIR helfen! WIR lassen euch NICHT im Stich! Aufruf an ALLE Parteien, diesem wichtigen RLP-Projekt unbürokratisch unter die Arme zu greifen!

Rheinland-Pfälzer

Wir sind verzweifelt, wissen nicht weiter, können das Projekt aus eigener Tasche nicht mehr finanzieren. Reagiert bis zum 31. Mai 2017 niemand auf diesen Hilfruf, löschen wir das Blog wieder und stellen unser ehrenamtliches Engagement gegen sexuellen Missbrauch komplett ein. iVL wie iRL, im virtuellen wie reellen Leben. Wir können nicht mehr, helft uns!

Wird uns jedoch doch noch geholfen (Mindest-Mittelbedarf: 5.000 Euro, falls möglich 10.000 €), können wir hier richtig durchstarten, bspw. mit einem Jugendwettbewerb auf allen social-media-Kanälen.

Ursprünglichen Post anzeigen

Advertisements

Mainz – Kampf gegen Frühsexualisierung!

Wir danken der AfD (vor allem Ulrich Siegmund) dafür, dass sie unseren Anliegen gegen Frühsexualisierung auch heute in Mainz Gehör verschafft hat! Das werden wir euch nicht vergessen. Es macht Mut, dass es doch noch Politikerinnen und Politiker mit Rückgrat gibt, die sich für das Kindeswohl einsetzen.

AfD verschafft Projekt gegen Kinderehen Gehör:

Wir danken der AfD, dass sie den jungen Menschen, die sich gegen Kinderehen engagieren, Gehör schenkt und verschafft! Aufmerksamkeit, die die nur an Personalquerelen interessierten Mainstream-Medien den Jugendlichen hoffentlich ausnahmsweise einmal verschaffen! Ignoranz und Totschweigen seitens etablierter Parteien, Presse, Funk und Fernsehen hat das Problem nur noch schlimmer werden lassen. Aufwachen, aufstehen, aufschreien gegen Kindesmissbrauch! „Kinderehen“ SIND sexueller Missbrauch von Kindern! In diesem Kontext spielt auch die unsägliche #Frühsexualisierung wieder eine Rolle, denn so sollen Kinder enthemmt und für das Absenken der Schutzaltersgrenze „sturmreif“ geschossen werden. Unter den Teppich kehren, negieren und -wenn das nicht mehr geht- bagatellisieren? Nicht mit UNS!

AfD Münster

Beim Neujahrsempfang der AfD Münster wird morgen einem Jugend-Projekt gegen Kinderehen die Aufmerksamkeit verschafft, die es verdient. Während andere Parteien die jungen Menschen in ihrem Engagement für Kinderehe-Opfer im Stich lassen, handelt die „Alternative für Deutschland“ und setzt auf Initiative ihrer Jugendorganisation „Junge Alternative“ (JA) ein Zeichen.

Zivilcourage wie die dieser Jugendlichen („Junges Münster“) sollte eigentlich jede Partei unterstützen. Beschämend für die Etablierten, dass diese sogar Kinderehen in diversen Ausnahmefällen erlauben wollen. Außer der AfD sind alle Altparteien gegen ein generelles Verbot von Minderjährigen-Ehen!

Ursprünglichen Post anzeigen 65 weitere Wörter

Eltern gegen Frühsexualisierung!

Wir, allein dem Kindeswohl verpflichtete Mütter und Väter, verurteilen die unsachlichen und unfairen Angriffe auf die Magdeburger Erklärung zur Frühsexualisierung, die von Vertretern zahlreicher Landtagsfraktionen der AfD auf Initiative des Vorsitzenden der AfD Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, am 14.11.2016 verabschiedet wurde.

Zu den Erstunterzeichnern und Initiatoren gehören bekennende Homosexuelle wie Alexander Tassis (MdBB, Mitglied der Bremer Bürgerschaft) von der @BIGHomosAfD sowie Thomas de Jesus Fernandes (MdL, Abgeordneter aus Mecklenburg-Vorpommern). Wir wehren uns also dagegen, in eine „homophobe“ Schublade gesteckt zu werden.

Wir kritisieren, dass “Uebermedien“ nur #noAfD-Positionen wie derjenigen von Herrn Niggemeier (SN) Gehör verschafft, nicht aber dem zweifelsfrei honorigen Anliegen der AfD.

Warum zitiert SN nicht in voller Länge, „dass nicht Triebbefriedigung, sondern eine intakte Familie primäres Lebensziel sein sollte.“? Schülerinnen und Schüler stehen somit eben nicht „vor der Wahl zwischen zwei Formen, unglücklich zu sein“! Sie müssen auf nichts verzichten und auch nicht ihre Sexualität verleugnen.

Nein, die jungen Menschen -egal, welcher sexuellen Orientierung- werden höchstens dann kreuzunglücklich sein, wenn die Hemmschwelle sinkt:

Wenn sie bei keuschem schüchternen Verhalten verspottet werden: „Stell‘ dich mal nicht so an!“, „Sei nicht so prüde/verklemmt“ -Kinder werden ausgelacht und erniedrigt, weil sie aus welchen Gründen auch immer „noch nicht so weit“ sind.

Wenn sie von pädophilen Lehrerinnen oder Lehrern dazu verführt werden, mit der Lehrperson oder mit anderen Kindern Sex zu haben. Die „gender studies“ entstanden nicht ohne Grund im pädokriminellen Berliner Sumpf.  Auch Michael Paulwitz warnte schon am 20.05.2015 in der JF: „Der organisierte Kindesmißbrauch durch Genderpropaganda und Frühsexualisierung in Schulen und Kindergärten atmet denselben Geist“.

Wenn sie Vater und/oder Mutter verlieren: Verantwortungsbewusste, liebende und fürsorgende Eltern werden bei Durchboxen der Frühsexualisierungs-Lehrpläne -ob sie nun bagatellisierend „Bildungsplan“ oder „Aktionsplan“ genannt werden- ihre Kinder aus dem Unterricht nehmen und „homeschooling“ bevorzugen. Dann werden sie aber bestraft, ihnen wird unter Umständen auch noch das Sorgerecht und ihr Kind entzogen.

Wenn dann sogar die Eltern inhaftiert werden, droht manches Kind von Tätern adoptiert zu werden. Der couragierte Karikaturist Götz Wiedenroth hat mit seinen Befürchtungen Recht behalten: „Macht FRÜHSEXunterricht zur SCHULPFLICHT. Dann könnt ihr die Früchtchen pflücken und ihre zickenden Alten in den Knast stecken.“ bzw. „Eltern, die sich sperren, stecken wir als Gesetzgeber in den Knast„.

Junge Freiheit-Chefredakteur Dieter Stein mahnte bereits in JF-Ausgabe 47/14: „Anstatt die Schule als Schutzraum gegen die frühzeitige Sexualisierung und das kollektive Einreißen von Schamgrenzen zu erhalten, treten Lehrer unter dem Druck der Gender-Lobby die Türen zu den Kinderseelen ein!“

Von einer „Belastung der Kinderseelen“ spricht nun auch Poggenburg. Er meint nicht -wie von SN unterstellt-, „Kinderseelen würden belastet, wenn Kinder erfahren, dass sie okay sind, wie sie sind.“ Sondern sie werden belastet, weil diverse Erwachsene ihnen einreden, „Sex unter Kindern“ sei normal. Manche eben auch, um das dann leichter fotografieren/filmen und sich daran aufgeilen zu können. Grotesk, dass nicht die Edathy-Partei SPD angegriffen wird, sondern die unbescholtene AfD.

Die Volksvertreter der AfD -hier insbesondere Vertreter unserer Kinder- schreiben zu Recht: „Die Kindheit ist eine besondere Zeit, eine Zeit der Freiheit, der Aufnahme- und Prägefähigkeit und der Unschuld. Dies erfordert besondere Vorsicht im Umgang mit unseren Kindern.“

Sogar SN pflichtet bei: „Das stimmt.“ Was er hier weglässt: „Wir bekennen uns zum Recht jedes Kindes, vor Frühsexualisierung geschützt zu werden. Kinder sind keine jungen Erwachsenen„.

#noAfD möchte nicht, dass Kinder sich so entwickeln können, wie sie sind, ohne Zwang und ohne Angst vor Ausgrenzung durch den Staat und ihm hörige Lehrer wie Schüler.

Das Faszinierende an der Art, wie #noAfD dafür kämpft, dass Kinder auch in Zukunft Diskriminierung und Ausgrenzung durch die herrschende veröffentlichte Meinung erleben,
ist die völlige Umkehrung der Begriffe.

Es geht bei den aktuellen Bildungsplänen, die berechtigterweise vehement abgelehnt werden, gerade nicht um Freiheit: Meinungsfreiheit soll nur noch für Fische gelten, die mit dem Genderstrom schwimmen.

Wir wollen, dass gender-kritische Menschen sich -ohne Repressionen durch die Gender-Bande- in ihrer ganz eigenen Persönlichkeit entfalten können.

Klartext: Was im Sexualkunde-Unterricht geplant wird, ist Zwang. Da wird Kindern etwas aufgepfropft.

Nicht etwa „schwingt der Gedanke mit, dass sie gegen ihren Willen zu einer bestimmten Form von Sexualität gezwungen werden sollen.“, sondern dass sie dazu gezwungen werden, all diese Formen zu bejubeln -und diejenigen nonkonformen Kinder und Jugendlichen -als „von vorgestern“ bzw. „ewiggestrig“- zu ächten, die sie ablehnen.

Der Vorwurf, dass Kinder zwangsweise mit etwas konfrontiert werden sollen, was ihnen aus guten Gründen peinlich ist, weil sie zu jung dafür sind –ist berechtigt.

Der Niggemeier-Vorwand „Kinder sollen Autonomie und Selbstbewusstsein entwickeln und so auch in die Lage versetzt werden, sich gegen Übergriffe zu wehren und anderen Grenzen zu setzen.“ geht an der Realität vorbei. Denn Sigmund Freud brachte es auf den Punkt: „Kinder, die früh sexuell stimuliert werden, sind nicht mehr erziehungsfähig. Die Zerstörung der Scham bewirkt eine Enthemmung auch in anderen Bereichen.“

Die Vater-Mutter-Kind-Familie  vermittele „Fürsorge und Solidarität, Respekt und Menschlichkeit“, schreibt die AfD, und garantiere, „daß junge Menschen zu verantwortungsbewußten Bürgern unseres Staates heranwachsen“. Stimmt.

Es gibt genug Geschichten, die zeigen, dass es okay ist, andersdenkend bzw. anderer Meinung als der Gender-Mainstream zu sein, dass Meinungsvielfalt eine Bereicherung ist.

Für die #noAfD-Dogmatiker -die die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben meinen- ist Meinungsvielfalt eine Bedrohung.

Suggeriert wird bei uebermedien: „Es schwingt der Missbrauch von Kindern mit, eine Vergewaltigung im Namen einer verrückt gewordenen Ideologie.“, als sei genau dies nicht über Jahrzehnte und auch heutzutage noch Hintergedanke gefährlicher pädophiler Gender-Ideologen!

Der AfD-Gegner erwähnt gar nicht erst folgende Forderung der AfD: „Wir wenden uns dagegen, dass unsere Kinder in Schule und Kita mit scham- und persönlichkeitsverletzenden Inhalten in Wort, Bild und Ton konfrontiert werden.“

Stattdessen verharrt der Ankläger in seinem Narrativ: „Es reicht nicht, dieser Erzählung zu widersprechen,“ Es ist aber nun mal keine „Erzählung“ -„Erfindung“ soll beim geneigten Leser haften bleiben- , sondern Tatsachenbeschreibung. Diesem Duktus muss unbedingt widersprochen werden!

Weiter: „Denn im vermeintlichen Gleichgewicht vom Vorwurf der „Frühsexualisierung“ und seinem Dementi bleibt beim Publikum bestenfalls der Eindruck, dass diese Kita-Koffer und all das andere vielleicht nicht so schlimm sind wie die AfD behauptet.“? Doch, der Koffer und ähnliche nicht-kindgerechte Materialien sind schlimm. Lassen wir nicht zu, dass der „Damm bricht„.

Es muss misstrauisch machen, wenn berüchtigte Grüne wie Volker Beck führende Fürsprecher für #Frühsexualisierung sind! Bekanntlich wollte er einst Sex mit Zwölfjährigen und Dreizehnjährigen entkriminalisieren., täuschte in diesem Zusammenhang den Bundestag und wurde im März in flagranti mit Crystal Meth erwischt.

Wenn ausgerechnet Autor Niggemeier dann in der Vergangenheit für #VolkerBeck  das Wort ergriff, müssen alle Alarmglocken schrillen.

Es braucht eine starke Gegenerzählung gegen die Genderlobby. Es reicht nicht zu sagen, dass die modernen Bildungskonzepte eine Vergewaltigung von Kinderseelen darstellen. Wir, die wir an Werte von Toleranz und Akzeptanz Andersdenkender glauben und daran, dass Meinungsvielfalt eine Bereicherung ist, müssen aktiv für diese Werte eintreten, die in den Schulen vermittelt werden sollen.

Das Gefährliche an der aktuellen Debatte: Es geht den #noAfD-SExtremisten nicht nur darum, perversen Leuten eine Stimme zu geben. Es geht auch darum, andersdenkenden Leuten -besorgten Eltern, Kinderschützern/Kinderrechtlern- ihre so wichtige Stimme zu nehmen.

Wertkonservative sollen unsichtbar werden. Ihre Belange seien ja nur die Belange einer klitzekleinen „klerikalen“ -von #Beck und Konsorten als „Pietcong“ oder „Katholiban“ verhöhnten- Minderheit, und als solche eigentlich ohne Belang. Dem müssen wir Contra geben!

Neben #CrystalBeck ist Oliver Knöbel alias Olivia Jones derzeit der sichtbarste Streiter für die Gender-Propaganda gegen die AfD. Die Umerziehungs- und Umdeutungsversuche der Lobby sind gefährlich. Die AfD scheut sich Gott sei Dank auch nicht mehr davor, in den Nahkampf gegen Gendergagas zu gehen. Das ist wunderbar und bewundernswert, aber das reicht nicht.

Das zarte Pflänzchen Kinderschutz dürfen wir nie wieder zertrampeln lassen! Schluss damit, dass wir -viele Verwandte von uns waren im Widerstand gegen das NS-Regime- als „Nazis“ verunglimpft werden, wenn wir uns gegen Kindesmissbrauch engagieren.

Wenn wir es der #noAfD-Clique erlauben, unseren Kampf für Toleranz und Akzeptanz anderer Ansichten, für eine offene, meinungsvielfältige Gesellschaft, umzudefinieren als einen ideologischen Kampf „GEGEN das Kindeswohl“ -obwohl gerade wir FÜR das Kindeswohl, eben gegen den Missbrauch der Kinder aktiv sind- , dann haben wir diesen Kampf schon verloren.

Es wirkt nicht nur so, als wäre es ein Kampf zwischen mutigen Menschen wie den #AfD-Abgeordneten, denen das Wohl der Kinder am Herzen liegt, und z.T. von Pädosexuellen unterwanderten gendermainstreaming-„Interessensverbänden“. Es ist ein solcher Kampf.

Es ist ein Kampf zwischen Rede-, Versammlungs, Presse- und Meinungsreiheit -die Gender-Gegnern nicht mehr zugestanden werden- und Repression. Repressalien gibt es nicht gegen Gender-Aktivisten, sondern gegen uns Gender-Kritiker.

Wenn die Gender-Gelehrten sich ihrer Sache so sicher sind, wieso wehren sie sich dann eigentlich mit Händen und Füßen gegen die direkte Demokratie? Gegen Volksabstimmungen/Volksentscheide, wo das Volk über Ja oder Nein zur #Frühsexualisierung abstimmt? Weil das Volk mehrheitlich noch nach gesundem Menschenverstand entscheiden, die Pädopläne also ablehnen würde!

Es geht darum, ob man Kindern die Möglichkeit bietet, ihre eigene Identität und Persönlichkeit ohne ideologische Indoktrination durch den Staat zu finden und zu entwickeln, oder ob man sie in starre Klischees pressen will, in denen die „Ablehnung des Genderwahns“ als „mittelalterlich“ verteufelt wird.

Leider haben Meinungsführer wie Niggemeier die Deutungshoheit, während engagierte Eltern-Initiativen wie stoppaedophilia mundtot gemacht werden. Das geht so nicht weiter! Wir planen daher einen Kongress gegen Frühsexualisierung, zu dem wir alle vom Mainstream medial ausgegrenzten gesellschaftlichen Kräfte einladen, die mit uns ein Bündnis für das Kindeswohl schmieden möchten: Von überparteilichen Bewegungen wie #demofueralle und #besorgteeltern bis hin zu Jugendgruppen aus dem Umfeld der AfD-Jugend „Junge Alternative“ (JA).

Einladen möchten wir dazu ausdrücklich auch alle Homo-, Bi- und Transsexuellen, die sich mit uns für einen endlich wirksamen Schutz der Kinder einsetzen wollen. Vermeiden wir einen künstlich konstruierten Disput zwischen Heterosexuellen und Nichtheteros, den es so doch gar nicht gibt. Wir sollten gegen die bedrohliche Islamisierung zusammenhalten. Tatsächliche Homophobie geht nicht von der AfD aus, sondern von vielen islamischen „Geflüchteten“ (in Wirklichkeit illegale Einwanderer, um nicht zu sagen: Eindringlinge). Ginge es nach diesen muslimischen Söldnern, würden LGBTI-Menschen bald am Baukran baumeln oder von Dächern geworfen werden. Wenn wir das verhindern wollen, reißen und schließen wir uns zusammen. An alle Regenbogen-Menschen: Lasst euch nicht von der Genderlobby für #Frühsexualisierung vor den Karren spannen, lasst euch nicht von Niggemeier & Co vereinnahmen, nicht von verirrten Ideologen instrumentalisieren!

Uns und unseren Kindern wird wieder der geballte Hass entgegenschlagen. Wie schon so oft von Seiten der Genderwahnsinnigen, die doch angeblich ach so tolerant sind. Man wird uns auch nach der nächsten #demofueralle beim Arbeitgeber anschwärzen, uns verleumden, beleidigen und bedrohen. Doch wir lassen uns nicht einschüchtern. Schweigt auch Ihr bitte nicht länger! Macht mit!

Weitere Beiträge zum Thema:

https://fruehsexualisierung.wordpress.com/2016/11/23/niggemeier-vorwurf-widerlegt/ &

http://www.twitlonger.com/show/n_1spands.